Debussy komponierte in jungen Jahren, noch auf der Suche nach seinem persönlichen Stil, eine Reihe einzelner kürzerer Klavierstücke. Er griff auf traditionelle Gattungen wie Ballade, Mazurka, Nocturne oder Walzer zurück, verwendete diese aber in der Regel - wie um sich darin zu erproben - jeweils nur einmal. So entstand auch die „Valse romantique“, die 1891 beim Pariser Verlag Choudens erschien, und damit in dieselbe Zeit fällt wie seine berühmten Klavierwerke „Deux Arabesques“ und „Suite bergamasque“.
Mit seinem mittleren Schwierigkeitsgrad ist der charmante Walzer ein ideales Unterrichts- oder Vortragsstück. Wem die praktische Einzelausgabe Lust auf mehr gemacht hat, der findet im Sammelband „Debussy Klavierstücke“ (HN 404) zahlreiche weitere seiner kürzeren und nicht zu schweren Einzelkompositionen für Klavier.